Produkt

Abschaltung der veralteten Netzwerkschicht

Um die Kommunikation zwischen 4D Client und 4D Server abzuwickeln, bietet 4D 3 verschiedene Netzwerkschichten an:

  • Legacy,
  • ServerNet,
  • und QUIC.

Die Legacy Netzwerkschicht wurde vor 30 Jahren in 4D v3 eingeführt und wurde ursprünglich für AppleTalk entwickelt, dann für ISDN erweitert und schließlich um IPX und TCP/IP ergänzt.

Sie wurde für einen ganz anderen Client/Server-Einsatz entwickelt, als 4D heute arbeitet: Sie ist single-threaded, für langsame Netzwerke ohne Verschlüsselung optimiert und für viele verschiedene Netzwerkprotokolle verfügbar. Als solches ist es überhaupt nicht für die moderne Netzwerkkommunikation optimiert und unterstützt nur eine sehr begrenzte Anzahl von Funktionen.

Aus diesem Grund haben wir mit 4D 20 R5 beschlossen, die Legacy-Netzwerkschicht überflüssig zu machen und planen, sie bald zu entfernen. Wir empfehlen Ihnen, jetzt auf ServerNet umzusteigen, wenn Sie es noch verwenden. Lassen Sie mich erklären, welche Vorteile Sie durch den Wechsel haben.

Produkt blank

Neues 4D Remote Session Objekt mit Client/Server Verbindung und Stored Procedure

In 4D Anwendungen gibt es vier Arten von Sessions: 4D Remote Session, Stored Procedure Session, Mobile Session und Web Session.

Der Befehl Session gibt bereits Web- oder Mobile-Sessions zurück. Damit haben Sie Zugriff auf eine Vielzahl von Informationen über die Session und ein Objekt, das von allen Prozessen in der Session gemeinsam genutzt wird.

In 4D 20 R5 wurde der Session-Befehl auf die Client/Server-Verbindung und Stored Procedure erweitert.

Produkt blank

Erstellen einer Client/Server-Anwendung mit dem Build4D-Tool

Wir stellen die neueste Version der Build4D-Komponente vor, die jetzt auf GitHub verfügbar ist. In früheren Blogbeiträgen haben wir die Möglichkeiten mit einem kompilierten Projekt, einer Komponente und einer eigenständigen Anwendung diskutiert.

Jetzt können Sie ein Skript für Ihre Client/Server-Anwendung von A bis Z erstellen und es einfach mit Tools zur kontinuierlichen Integration integrieren.

Schauen wir uns an wie.

Tipps blank

ORDA – REST-Anfrage-Optimierung Schritt für Schritt (+ eine Demo)

Die ORDA/REST-Performance ist eine strategische Angelegenheit; deshalb haben wir viele Funktionen zu diesem Thema bereitgestellt, z. B. die ORDA/REST-Anfrageoptimierung in Client/Server und bei der Arbeit mit einem entfernten Datenspeicher. Kürzlich haben wir Ihnen auch die vollständige Kontrolle über die ORDA/REST-Anfrageoptimierung gegeben.

Dieser Blog-Beitrag gibt Ihnen einen Plan an die Hand, den Sie befolgen müssen, um Ihre ORDA/REST-Leistung zu verbessern. Er enthält weitere Blog-Beiträge zum Lesen, Videos zum Anschauen und eine Demo zum Spielen, mit der Sie die Leistung Ihrer Anwendungen schnell und einfach steigern können.

Produkt blank

ORDA – Optimierung der Leistung mit vollständiger Kontrolle über REST-Anfragen

In einer früheren Version haben Sie entdeckt, wie ORDA REST-Anfragen automatisch optimiert wurden, um die Leistung bei der Arbeit mit einem Remote-Datenspeicher und Client/Server-Konfigurationen zu erhöhen.

Sie haben gelernt, dass Sie Kontexte verwenden können, um die Vorteile der automatischen Optimierung von ORDA-REST-Anfragen zu nutzen.

Das war ein wichtiger Schritt, aber jetzt bieten wir Ihnen die vollständige Kontrolle über das Verhalten Ihrer REST-Anfragen. Da die Leistung ein strategisches Anliegen ist, sind Sie sicher gespannt auf diese neue Funktion!

Und das ist noch nicht alles: Es gibt jetzt neue Tools, die Ihnen helfen, Ihre Probleme zu verstehen und zu beheben.

Lesen Sie weiter, um eine vollständige Präsentation zu erhalten.

Produkt blank

Vereinfachte plattformübergreifende Client/Server-Anwendungsentwicklung unter Windows

Die Veröffentlichung von Silicon Macs hatte einen großen Einfluss auf die Art und Weise, wie 4D Anwendungen kompiliert. Vor v19 kompilierte 4D nur für die Intel Architektur und verwendete den gleichen Code auf Mac und Windows. Die Silicon Macs verwenden jedoch eine neue Architektur, so dass 4D speziell für Silicon kompilieren muss. Dies hat Auswirkungen auf die plattformübergreifende Erstellung von Client/Server-Anwendungen.

Solange Sie Ihren Server auf dem Mac entwickeln, ist dies kein großes Problem, da Sie sowohl für Intel- als auch für Silicon-Plattformen kompilieren können. Aber unter Windows ist es nicht möglich, für Silicon-Macs zu kompilieren. Unsere derzeitige Empfehlung lautet, das Projekt auf dem Mac für beide Architekturen zu kompilieren und es dann auf einen Windows-Rechner zu kopieren, bevor man den Server erstellt. Leider kann das Kopieren bei großen Projekten mit vielen Daten einige Zeit in Anspruch nehmen.

Produkt blank

Fern-Debugger: Debuggen von Servercode auf dem Client

Es gibt viele verschiedene Client/Server-Entwicklungsszenarien, aber in allen müssen Sie zwischen der Client- und der Serverseite wechseln, um Ihren Server-Debugger oder das Fehlerfenster zu sehen. Um Ihnen das Leben zu erleichtern, haben wir eine neue Option hinzugefügt, mit der Sie entscheiden können, wo Sie Ihren Servercode debuggen möchten. Müssen Sie auf einem Client debuggen, weil Ihr Server headless ist? Verbinden Sie ihn einfach über Ihr 4D Menü mit Ihrem Client!

Produkt blank

ORDA – Verbessern Sie Ihre API mit Funktionsumfang

4D v18 R4 und ORDA ermöglichen es Ihnen, High-Level-Klassenfunktionen oberhalb des Datenmodells zu erstellen. So können Sie geschäftsorientierten Code schreiben, um die Komplexität zu verbergen, Fehler zu reduzieren und den Entwicklungsprozess zu beschleunigen.

Mit 4D v18 R5 bieten wir Ihnen noch mehr Funktionen, die Sie bei der Optimierung und Organisation Ihres Codes unterstützen. So kann es beispielsweise erforderlich sein, eine Funktion lokal auf dem Client auszuführen, um die Leistung zu verbessern, wenn Sie im Client/Server-Modus arbeiten. Das ist jetzt möglich! Oder wenn Sie Ihre Datenbank als REST-Server bereitstellen, möchten Sie vielleicht, dass einige Funktionen auf der Server-Seite verfügbar sind, aber für Ihre REST-Clients verborgen bleiben. Auch das ist möglich!

Produkt blank

Erstellen eines benutzerdefinierten Fernverbindungsdialogs

Möchten Sie einen individuellen 4D Verbindungsdialog erstellen? Möchten Sie Ihre Client-Anwendung mit verschiedenen Servern verbinden? Dies sind zwei Szenarien, die Sie mit 4D v18 bewältigen können. Dieser Blog-Beitrag ist für Sie, wenn Sie einen benutzerdefinierten Remote-Verbindungsdialog erstellen und diesen mit zusammengeführten 4D Servern verbinden möchten. Lesen Sie weiter!